Matt Cutts hat am WordCamp 2007, einer zweitägigen Konferenz für WordPress Entwickler und Benutzer, drei neue Erkenntnisse über den Google Algorithmus geliefert:

  • In naher Zukunft werden Unterstriche, genauso wie Bindestriche als Wortseperatoren angesehen. Bis jetzt wurden nur Bindestriche zur Unterscheidung von Wörtern erkannt.
  • Die Anzahl der Slashes in einer URL ist für Google nicht relevant, allerdings macht es unter Umständen einen Unterschied für Yahoo! und MSN.
  • Fileextensions sind nicht relevant. Ob eine Datei die Erweiterung .php, .html, .asp, oder .jsp trägt ist der Fantasie des Webmasters überlassen. Mit einer Ausnahme: .exe sollte Tabu bleiben.

Ob Google WHOIS Daten in ihren Rankingalgorithmus einfließen lässt wurde von Matt Cutts nicht dementiert, jedoch als Mythos bezeichnet. Angesprochen auf die Aufnahmekriterien eines Blogs in die Google News hat Matt eine Anforderung genannt: Das Blog muss mehr als einen Autor haben.

Es wurden alle Vorträge auf dem WordCamp 2007 auf Video aufgenommen, also kann man Matt Cutts‘ Tipps bald aus seinem eigenen Mund hören.

Quellen: websitepublisher und cnet.

Ein Gedanke zu „Drei neue Erkenntnisse über den Google Algorithmus

  1. Pingback: Suchmaschinenfreundliche URL Konzepte › anty.at

Schreibe eine Antwort

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

Erforderlich

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.