Ich verstehe es einfach nicht. Jetzt suche ich schon seit Monaten einen vernünftigen Laptop und jedesmal wenn irgend ein Model meinen Vorstellungen nahe kommt, hat das Teil ein Glare-Type-Display.
Ist die Herstellung von so einem Display wirklich um so vieles billiger als ein “normales” Display? Ich hab’ mich gezwungenermaßen einmal Schlau gemacht, unter welchen Namen diese spiegelnden Bildschirme verkauft werden. Das Ergebnis ist folgende (unvollständige) Liste von Wikipedia:

  • CrystalBrite (Acer)
  • Color Shine (Asus)
  • Crystal Shine
  • TrueLife (Dell)
  • Crystal View (FSC)
  • SuperFine
  • BrightView (HP)
  • UltraBright
  • XBrite
  • X-black (Vaio)
  • Clear Bright
  • ErgoBright
  • TruBrite
  • Clear SuperView

Da soll sich mal einer auskennen…
Die Hersteller preisen diese Displays mit folgenden Features an:

  • höherer Kontrast (das Kontrastverhältnis beträgt 600:1)
  • “tieferes” Schwarz

Diese zwei Argumente sollen mich jetzt dazu bewegen, dass ich mir die Möglichkeit nehmen lasse meinen Laptop überall da benutzen zu können, wo ich will?

Für all jene, die noch nicht vor einem Glare-Type-Bildschirm sitzen mussten: Diese Displays können nicht benutzt werden, wenn hinter dem Anwender eine etwas stärkere Lichtquelle existiert, man ein helles T-Shirt an hat, oder einfach nur im Freien sitzt.
Es gibt dazu sogar die ISO 9241-7 Norm, welche die Reflexionen beschreibt. Klasse 1 ist für Büroarbeit geeignet, Klasse 2 schon nicht mehr für alle Büros und Klasse 3 erfordert eine “spezielle, kontrollierte Umgebung” um damit arbeiten zu können.
Die Glare-Type-Displays gehören eindeutig in die 3. Klasse.
Die ideale Benutzerumgebung ist demnach eine Höhle…

Kann mir jemand erklären, warum ich mir einen Laptop mit so einem Display kaufen soll? Ich meine diese Frage nicht rhetorisch, das soll wirklich ein Aufruf sein, mir den Sinn dieser Technologie zu erklären!

Nicht-spiegelnde Displays werden übrigens unter dem Namen Aktiv-Matrix-Display verkauft!

Falls jemand einen (online) Shop kennt, bei dem man nicht-spiegelnde Laptops mit SXGA+ (1400×1050) oder besseren Displays kaufen kann, bitte unbedingt ein Kommentar hinterlassen!

14 Gedanken zu “Ich will kein Glare-Type-Display!

  1. Hmm… Die Apple Notebooks der Serie MacBook Pro haben standardmäßig ein normales Aktiv-Matrix-Display (man kann es aber auch mit einem spiegelnden Display bestellen)

  2. Schau mal bei http://www.notebooksbilliger.de – die ThinkPad-Palette von Lenovo werden beispielsweise alle mit Aktiv-Matrix-Display ausgeliefert. Es gibt dort auch andere Modelle ohne spiegelndes Display, aber man muss etwas suchen.

    Diese reflektierenden Display sind wirklich eine Qual. Mag ja sein, dass das Leuten gefällt, die ihr Notebook vor allem als DVD-Player nutzen. Aber ich verstehe auch nicht, warum viele Hersteller praktisch nur noch diese Dispays anbieten. Zum Arbeiten sind sie vollkommen unbrauchbar.

  3. Schön, dass Apple einem die Wahl lässt sich für einen Display Typ zu entscheiden, aber ich such im Moment keinen Laptop von Apple… dann hätte ich sowieso keine große Auswahl ;)
    Danke Anselm, die haben tatsächlich eine große Auswahl an nicht-spiegelnden Notebooks zur Auswahl. Vielleicht finde ich ja da ein gutes Angebot.
    @ Tadeusz Szewcyk: Ich verstehe das auch so, manche Shops schreiben auch “TFT” statt Aktive-Matrix-Display. So wie ich das sehe ist Aktive-Matrix die Technologie die Pixel aktiv anzusteuern, und die kommt auch beim TFT Bildschirm zum Einsatz.
    Danke für’s Vorbeischauen und Kommentieren!

  4. Also ich für meinen Teil erstand jüngst ein ACER mit Crystal-Brite und möchte das Display nicht mehr missen – es schmeichelt meinen Augen.

    Wahrscheinlich liegt es wie so oft nur im Auge des Betrachers, mir jedenfalls gefällt’s.

    Der Klempner

  5. Hallo Anty,

    kannst Du inzwischen ein solches Laptop empfehlen???
    In nächster Zeit möchte ich eines kaufen und diese spiegelnden Displays vermeiden.
    Grüße von
    Wolfgang

  6. Hallo Wolfgang,

    ich besitze jetzt einen Laptop mit einem Glare Type Display. Allerdings habe ich das Display mit anderen “Glare Types Displays” verglichen und festgestellt, dass es erhebliche Unterschiede in der Stärke der Spiegelung gibt.
    Wenn du also nicht um so ein Display herum kommst würde ich mir das Display vorher ansehen um keines zu erwischen, das wirklich stark spiegelt.

    Viel Erfolg bei deiner Suche ;)

  7. Ich versteh das auch nicht, im prinzip wird ja durch diese glare display`s der kontrast vorgetäuscht… was da verkauft wird ist eine verfälschung des eigentlichen bildes. der leie ist vom bild beeindruckt und kauft das noch mit begeisterung…

    Wie soll man denn da bitte korrekt arbeiten, wenn die Farbechtheit nicht rüberkommt. Im grafischen bereich kann man das völlig vergessen, außer wenn`s in zukunft nur noch glare display`s geben sollte… was hoffentlich nicht der fall ist

    Ein Laptop dient meiner meinung nach dem zweck, es als mobiles arbeitsgerät zu nutzen und nicht als multimediastation im abgedunkelten wohnzimmer

  8. Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Vertriebsabteilungen der Grossfirmen uns, den Verbrauchern, nur durch Verarschen die glare typ Laptops verkaufen wollen. Das ist noch ein Beispiel, wie die “Grossen” durch Propaganda vieles (auch nicht immer gutes) den Verbrauchern aufs Auge zu drücken versuchen.

  9. Meines erachtens ist der Sinn dieser Laptopbildschirme – weil mobil, an jede Umgebung angepasst zu sein. Dabei ist das “Clear- ich sag mal Klarsichtsystem” am flexibelsten !!! Auch wenn es spiegelt kann ich bei Sonneneinstrahlung das Bild so manipulieren, dass ich noch was erkennen kann. Ich find die Teile unter diesem Gesichtspunkt gut

  10. Notebooks haben 15,5 zoll aufwärts und meist eine Plastikhülle, hauptsächlich wird Intel CPU (mit clear video technology) und glänzendem Bildschirm verkauft, weil das hübsch aussieht und VLLT profitiert davon auch das Filmerlebnis, das untersuche ich sobald ich entsprechende Rechner zum Vergleich habe.
    Notebooks sind also eher nicht für unterwegs. Nimmt man Notebooks, Subnotebooks, Netbooks auf den Schoß OHNE eine entsprechende Isolation und Beinkühlung, überhitzt man eventuell das Notebook und “verbrennt” seine Haut (im Regelfall ist das nicht so, bis das Teil nach 2 Jahren zugestaubt ist…).
    Insbesondere Notebooks haben Staubprobleme: will man das Teil nicht aufschrauben, sollte man garnicht erst 15 zoll aufwärts kaufen. Die für Subnotebooks und Netbooks typische Metallhülle leitet auch Wärme besser ab, und schützt vor Transportschäden, deßhalb immer Subnotebook oder Netbook (kleiner 11 zoll?!).
    Im Sommer bei praller Sonne und 26°C im Schatten leiden Notebooks auch an Überhitzung…
    Was ich sagen will: Notebooks sind nicht so super mobil und da braucht man sich auch nicht aufregen, dass so und nicht anders verkauft wird.
    Ich wette unter den kleineren Notebooks findet man auch öfter matte Bildschirme.
    Noch einen kleinen Tipp: wenn sie ein tolles Performanceerlebnis zu kleinem Preis haben wollen und nicht an Filme gucken interessiert sind, dann kaufen Sie einen AMD Quadcore Prozessor mit 1,2GHz aufwärts. Wie schnell Websites aufbauen, wird sie beeindrucken und kühler sind die Teile auch (und stromsparender). Nur in der Gamingwelt müsste man ein wenig einbüßen, aber das ist demjenigen wahrscheinlich ganz egal.

    Mit freundlichen Grüßen
    Felix Brümmer

  11. Und noch zur Frage, warum Menschen Notebooks kaufen wenn nicht um damit raus zu gehen: viele Leute regt die Kabelei auf oder sie wollen ihren Drucker nicht ins Wohnzimmer stellen und haben keinen Platz mehr – Stauraumprobleme sind da im Spiel.
    Dann gibt es auch Menschen, die gerne Lanpartys am Wochenende machen und ein Notebook bequem umhertragen wollen, anstatt die Kabel hinterm Schreibtisch rauszutüdeln und einzupacken und dann zu schleppen oder ins Auto zu legen und Sprit zu verbrauchen…
    Oder Pendler, Studenten die Wochenende heim zu Muddi wollen…

    Netbooks haben übrigens ressourcensparendere Betriebssysteme (Android) deßhalb reicht da auch 1,0 GHz Quadcore.

  12. Tut mir Leid, muss noch einmal korrigieren: Netbooks haben anscheinend garnicht android… zumindest die, die ich hier gerade bei Mediamarkt sehe. Alle anderen Thesen gelten trotzdem.

    Mit freundlichen Grüßen
    Felix Brümmer

Kommentar hinterlassen

benötigt

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>